Fahrtest Giant Explore E+ 0

Sanfter Tourer

06.07.2017 Uli Frieß - Mit der Explore-Serie hat Giant vielseitige Tourenpedelecs im Programm. Das Highend Modell E+ 0 macht nicht nur als Reiserad eine gute Figur, es bewährt sich auch als funktionaler Alltags-Begleiter
Giant Explore E+ 0
© Giant

Die Ausrüstungsliste liest sich schon mal spannend. Giant hat sich beim Highend-Modell seiner Explore-Serie nicht mit Kompromissen zufrieden gegeben. Schalthebel, Umwerfer und Schaltwerk stammen durchgängig aus Shimanos XT-Baukasten, die Bremsanlage mit 180 Millimeter Scheiben aus der Deore-Gruppe. Ein Highlight ist die  Rockshox Paragon Gold RL Federgabel, sie ist an Pedelecs dieser Preisklasse nur selten anzutreffen. Und der sensibel geregelte Yamaha-Antrieb kommt auch mit einem Zweifach-Kettenblatt zurecht. Die Smart Sam Bereifung von Schwalbe haftet mit ihrem leichten Stollenprofil nicht nur auf der Straße gut, auch auf unbefestigten Wegen sorgt sie für ausreichend Grip. 

Sehr schön und funktional zeigt sich die Lenkzentrale. Mit ergonomischen Griffen und den integrierten Lenkerhörnchen lassen sich auch längere Touren ermüdungsfrei bewältigen. Das Bedieninstrument des Yamaha ist formschön und ergonomisch in die Lenker-/Griffkombination integriert, seine Bedienung ist intuitiv. Am übersichtlichen Display lassen sich alle wichtigen Fahrinfos gut erkennbar ablesen.

Entspannter Charakter

Einen optischen Akzent setzt der ins Unterrohr integrierte 496 Wh-Akku, dessen Interface formschön in den Rahmenknoten übergeht. Das sorgt für eine saubere Design-Linie, die auch den Motor integriert. Gut gelöst ist ist die formschlüssige Abstützung des Gepäckträgers im Ausfallende. Sie ist nicht nur optisch sauber, sondern bringt auch Stabilität. 

Der Rahmen des Explore E+ 0 ist sehr steif, was sich deutlich in den Fahreigenschaften niederschlägt. Das Pedelec läuft sehr spurstabil und lässt sich spielerisch dirigieren. Die RockShox Gabel sorgt für gute Kontrolle bei gleichzeitig hohem Komfort in der Front. Wegen des harten Rennsattels leidet der Fahrkomfort jedoch insgesamt etwas. Entscheidend für den Charakter des Giant ist der sensible, aber nicht auf Power getrimmte Yamaha Antrieb. Er verleiht dem Explore intuitives Fahrrad-Feeling, schiebt bei durchschnittlicher Pedalkraft aber eher moderat. Um dem Antrieb die maximale Kraft zu entlocken, braucht's einen entschlossenen Tritt aufs Pedal. Somit eignet sich das Explore eher für entspannte Ausflüge, bei denen es auf hohe Reichweite ankommt. Und mit seiner sauberen und optisch ansprechenden Verarbeitung empfiehlt sich das Explore E+ 0 auch uneingeschränkt als Alltagsrad.

Preis: 3.299 Euro

Schlagwörter

Giant ExploreYamaha

Das könnte Sie auch interessieren