Eurobike 2015 – Pedelec Antriebssysteme

Brose auf dem Vormarsch

18.08.2015 Uli Frieß - Nachdem der Automotiv-Hersteller Brose für 2014 sein Debut im Pedelec-Antriebssektor bekannt gegeben hat, gab es 2015 die ersten wenigen Räder mit dem Mittelmotor aus Coburg. Wie sieht's 2016 mit dem Brose-Antrieb aus?
© Uli Frieß
Feinfühliger Mittelmotor von Brose

Nach Bosch ist Brose das zweite große deutsche Unternehem aus der Automotiv-Branche, das in den Pedelec-Markt eingestiegen ist. Die Szene hat den Mittelmotor des Automobilzulieferers schon für das Jahr 2014 erwartet, die ersten Räder mit dem Antrieb gab's allerdings erst in der Saison 2015 zu kaufen – unter anderem von Bulls und Rotwild. EBIKE konnte den Antrieb im Frühjahr ausgiebig testen, wir bescheinigten ihm hohe Laufruhe, eine exakt abgestimmte Sensorik und Motorsteuerung sowie eine bemerkenswerte Laufruhe. Mit seiner harmonischen Kraftentfaltung ist er eine ernsthafte Konkurrenz für die etablierten Mittelmotor-Hersteller. Die hohe Qualität des Antriebs zahlt sich nun aus, laut Brose wird es den Antrieb 2016 in Rädern von Hercules, Grace, Steppenwolf, Bulls, Flitzbike, Campus, Specialized, Pedalpower, BH Bikes und Rotwild geben.

© Brose
Display und Bediensatellit für den Brose-Motor
Schlagwörter

Eurobike 2015Pedelec AntriebssystemeBrose Pedelec Motor

Das könnte Sie auch interessieren